Wie TCM bei Rückenschmerzen helfen kann

Akupunktur ist die bekannteste Heilmethode in der Chinesischen Medizin. Sie gehört zu den schmerzlindernden Verfahren und kann sehr gut bei Rückenschmerzen eingesetzt werden. (Foto: Klinik am Steigerwald)
Akupunktur ist die bekannteste Heilmethode in der Chinesischen Medizin. Sie gehört zu den schmerzlindernden Verfahren und kann sehr gut bei Rückenschmerzen eingesetzt werden. (Foto: Klinik am Steigerwald)

(dbp/fru) Als mögliche Ursachen für Rückenschmerzen kommen aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) neben Fehlbelastungen vor allem Zirkulationsstörungen oder Verschlackung infrage.

Denn durch eine gestörte  Ver- und Entsorgung von Muskeln und Bindegewebe verliert das Gewebe seine Festigkeit, Elastizität und Anpassungsfähigkeit. Auch nicht ausgeheilte Erkältungen können hartnäckige Rückenschmerzen bewirken, erklärt Dr. Christian Schmincke,  TCM-Experte und Leiter der Klinik am Steigerwald.

Verschiedene Verfahren bringen Linderung

Akupunktur als bekannteste Methode der Chinesischen Medizin gehört zu den schmerzlindernden Verfahren. „Durch gezieltes Nadeln der Körperpunkte lösen sich Blockaden und Betroffene verspüren schon nach wenigen Sitzungen erste Schmerzlinderungen“, sagt Chefarzt Dr. Schmincke. Parallel können Körpertherapien, Psychotonik und Qi Gong eingesetzt werden, um festgefahrene Spannungsmuster zu lösen. Zu Hause wirkt bei Rückenschmerzen das Einreiben mit Solum-Öl besonders wohltuend. Das Öl besteht aus Lavendel, Moor sowie zugesetzten Kräutern und ist in gut sortierten Apotheken zu finden.

Auch eine stoffwechselentlastende Ernährung kann laut Dr. Schmincke bei Rückenschmerzen helfen. Wer eiweißreiche Milchprodukte, Alkohol, Nikotin, Kaffee, Fleisch und Wurst reduziert, dämmt die Ansammlung von Entzündungsprodukten ein und entlastet den Körper. Auch Abendfasten hilft, den Stoffwechsel zu entlasten. Generell wird eine gute Darmtätigkeit als Basis für nachhaltige Verbesserungen des Krankheitsgeschehens empfohlen, und das nicht nur in der Chinesischen Medizin, sondern auch in der westlichen Naturheilkunde. So können Ausleitungsverfahren wie die Symbioselenkung und äußere Anwendungen wie Leber-Wickel, dass Verdauungssystem positiv beeinflussen. Auch Schröpfen oder das Ansetzen von Blutegeln haben sich als Therapiebegleitung zur Chinesischen Medizin bei Rückenschmerzen gut bewährt. Bei chronischen Rückenerkrankungen hilft vor allem die Chinesische Arzneitherapie. Aufgekochte Kräuter tragen dazu bei, ursächliche Blockaden zu lösen und den Energiefluss im Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Individuell zusammengestellte, meist pflanzliche Ingredienzien bringen auch wichtige Ausleitungsprozesse in Gang.